Implantologie

Wie gut, dass es Zahnimplantate gibt!

Möchten wir nicht alle kraftvoll zubeißen, anderen mit einem schönen Lächeln begegnen, selbstbewusst und zufrieden durch den Tag gehen?

In diesem Zusammenhang haben sich die Anforderungen an die heutigen Zahnimplantate gewandelt. Früher galt es als Erfolg, Implantate fest im Kiefer zu verankern. Heute hat die Ästhetik an gleichrangiger Bedeutung gewonnen. Nicht nur ein sicheres Zubeißen, sondern ein harmonischer Verlauf des Zahnfleischsaumes eines natürlichen Zahnes im Verhältnis zu den neuen implantatgestützten Zähnen entspricht dem ästhetischen Ideal.

Moderne Zahnimplantate und innovative, minimalistische Operationstechniken ermöglichen für jeden Patienten eine individuelle Therapiemöglichkeit. Führende Implantat Systeme sind in Form, Material und Oberflächenbeschaffenheit wissenschaftlich soweit optimiert, dass eine Einheilung in die Knochenstruktur des Kiefers mit großer Sicherheit möglich ist. Ergänzende Materialien zur Stärkung und Verdichtung des Eigenknochens, ermöglichen Implantologen auch Gebiete mit schwächerer Knochenstruktur aufzubauen und ein stabiles Fundament für Implantate zu schaffen.

Gesunde Zahnsubstanz als Verankerung für eine Brücke abzuschleifen, oder die unangenehmen Einschränkungen eines herausnehmbaren Zahnersatzes zähneknirschend zu ertragen, muss nicht sein.

Was ist ein Implantat?

In der Regel bestehen Implantate aus Titan. Sie ersetzen fehlende Zähne, indem sie als eine Art künstliche Wurzel, in einer operativen Technik in den Kiefer eingesetzt werden. Unser Körper erkennt die Implantat Oberfläche als eigen an – Sie wird von Knochenzellen umwachsen und heilt schmerzfrei ein.

Die Einheilzeit beträgt je nach Knochenangebot zwei bis vier Monate. Bei einer günstigen Ausgangssituation ist auch eine sofortige Versorgung mit ästhetischen Kronen möglich. Implantate dienen als Aufnahmepfeiler von Kronen Brücken oder festsitzenden Zahnersatz.

„Mut zur Lücke“ war gestern.

Die Zukunft gehört der Implantologie!